Weniger KFZ Verkehr auf der Charlottenstraße

Link zum Original-Antrag

Antrag: „Weniger KFZ-Verkehr auf der Charlottenstrasse – Verwaltung muss alte
Verkehrsplanung korrigieren “

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Keck,

Situation:
Die Forderung der Bürger aus der Bürgerbeteiligung 2015/2017, eine ganzheitliche
Verkehrsberuhigung anzustreben mit Umsetzung der Bürgervorschläge wie:
– Ampelschaltungen von Karlstrasse / Silberburgstrasse zu kürzen.
– Oststadt auf rechts vor links umstellen, um den Durchgangsverkehr unattraktiv zu machen
wird nicht vorangebracht.

Der WiR Antrag 19/005/042 vom 16.12.2019, P&R Parkplätze für die Berufsschüler zu
schaffen, wird nicht vorangebracht.

Stattdessen plant die Stadtverwaltung in diesen Tagen die Charlottenstrasse als
Einbahnstrasse auszuweisen, um singulär den KFZ-Verkehr zu reduzieren.

Die Stadtverwaltung täte gut daran, zuerst die alte Verkehrsführung (vor der Fahrradstraße)
zu korrigieren, um nicht weiterhin ohne Not KFZ-Verkehr auf die Charlottenstrasse zu
lenken.

Die WiR-Fraktion beantragt:
1) Die Aufhebung des Linksabbiegerverbotes an der Kreuzung Silberburg- und
Karlstrasse.
2) Die Aufhebung der Zufahrtsbeschränkung Silberburgstrasse nach der Kreuzung
Silberburgstrasse und Krämerstrasse.

Begründung:
Die immer noch bestehende Verkehrsregelung vor Einführung der Fahrradstraße
Charlottenstraße führt:
1) den KFZ-Verkehr auf(!) die Charlottenstrasse, anstatt darum herum. (siehe rote Pfeile)
2) zu unnötigem Mehrverkehr (siehe rot gestrichelte Linie)
Beide Massnahmen führen morgens wie abends zu geschätzt 100 KFZ weniger auf der
Charlottenstrasse.

Linksabbieger Silberburgstraße
Silberburgstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.